Haben Sie Ihre Fragen hier nicht gefunden?

Dann rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Mail an kommunikation@sw-ka.de. Wir werden Ihre Frage dann bei allgemeinem Interesse hinzufügen.
Bitte beachten Sie: Sollten Sie direkte Fragen an uns haben, die persönlich, telefonisch oder per E-Mail geklärt werden sollen, so finden Sie alle Kontaktmöglichkeiten hier.

Für wen ist das Studierendenwerk Karlsruhe zuständig?
Wir sind für über 30.000 Studierende aller Hochschulen in Karlsruhe und Pforzheim zuständig.

In Sachen BAföG betreuen wir darüber hinaus noch weitere Hochschulen. Wenn Sie wissen wollen, ob wir für Ihre Hochschule zuständig sind, so klicken Sie links auf "Ich studiere an". Sie erhalten dann eine Liste aller Hochschulen, die wir betreuen. Wenn Sie Ihre Hochschule anklicken, erfahren Sie, welche Leistungen wir für Sie anbieten.

Wie lange dauert es bis man die Mitteilung erhält ob man ein Zimmer im Wohnheim hat oder nicht?
Wenn Sie einen Wohnheimantrag gestellt haben, ist dieser sechs Monate gültig. Danach müssen Sie - sollten Sie noch keinen positiven Bescheid haben - den Antrag erneut stellen. Leider haben wir gegenwärtig Wartezeiten von 1-2 Semestern auf einen Wohnheimplatz. Leider können wir keine festen Wartezeiten kommunizieren.
Vermietet das StuWe Autos bzw. Kleintransporter, falls man umziehen oder etwas Großes transportieren muss?
Das Studierendenwerk vermietet keine Umzugswagen an Studierende. Allerdings gibt es an der AStA-Theke die Möglichkeit, sich einen Umzugstransporter zu mieten. Informationen hierzu erhalten Sie auf www.asta-kit.de/service/fahrzeuge, vor Ort beim AStA oder unter Tel.: 0721-608 48460.
Wann hat das Studierendenwerk Karlsruhe geöffnet?
Die Öffnungszeiten des Studierendenwerk hängen davon ab, welchen Service Sie nutzen wollen. Die Mensabetriebe haben zum Beispiel andere Öffnungszeiten als die Wohnheimverwaltung oder die Kindergärten.
Am einfachsten finden Sie die Öffnungszeiten unter dem jeweiligen Punkt in der Navigationsleiste unter www.studentenwerk-karlsruhe.de
Finde ich in Karlsruhe Säuglingsbetreung vom Studierendenwerk aus?
Das Studierendenwerk bietet zwei Betreuungseinrichtungen für Kinder:

Kinderhaus Blumenland
54 Plätze
2 Krabbelgruppen (1-3jährige) mit je 12 Plätzen
2 Altersgemischte Gruppen (3-6jährige) mit je 15 Plätzen
Förderung im Bereich Sinneswahrnehmung
Förderung im Bereich Bewegung und Kreativität
Ausflüge in den Schlosspark oder in den Zoo
Besuche im Figurentheater
Telefon: 0721 380452
kinderhaus@studentenwerk-karlsruhe.de

Kindertagesstätte Sternschnuppe
20 Plätze
Für Kinder im Alter von 3-6 Jahren
Förderung der Kreativität, Phantasie und
Sinneswahrnehmung
Bilinguale Spracherziehung (Französisch)
Bewegungs- und Musikerziehung
Naturpädagogik
Kunstkurse, Ausflüge in und um Karlsruhe
Vorschule
Telefon: 0721 6084511
kita@studentenwerk-karlsruhe.de

Warum bezahle ich einen Studierendenwerks-/ Semesterbeitrag?
Die deutschen Studierendenwerke sind Anstalten des öffentlichen Rechts (AöR), also nicht gewinnorientierte Dienstleistungs- und Wirtschaftsunternehmen. Sie haben den Auftrag, Studierende sozial, wirtschaftlich und kulturell zu fördern.

Um den Förderungsauftrag erfüllen zu können, sind Gelder nötig. Die Semesterbeiträge der Studierenden tragen dazu etwa zwölf Prozent bei. Den größten Teil, fast 60 Prozent, leisten die Studierendenwerke aus eigener Kraft (Zahlen von 2003)

In welcher Form fördert das Studierendenwerk Karlsruhe studentische Kulturarbeit?
Neben der Universität Karlsruhe (TH) und dem Studentendienst Karlsruhe e.V. sind wir Gesellschafter des Studentischen Kulturzentrums an der Universität Karlsruhe gem. GmbH.

Wir stellen mit dem Festsaal im Studentenhaus eine vielseitig verwendbare Räumlichkeit zur Verfügung.

Ich habe Probleme bei der Zusammenstellung meines Stundenplans. Wer kann mir da helfen?
Das Studierendenwerk Karlsruhe betreut Sie in allen Fragen rund ums Studium. Für Fragen zum Studium selbst (inhaltlicher und administrativer Natur), wenden Sie sich bitte an die entsprechenden Stellen innerhalb Ihrer Hochschule. Als hochschulübergreifende Beratungseinrichtung steht Ihnen auch das zib www.zib.uni-karlsruhe.de zur Verfügung.

Kann ich auch als Nicht-Student in ein Wohnheim einziehen?
Das Studierendenwerk Karlsruhe arbeitet ausschließlich für die Belange der Studierenden. Das ist satzungsgemäß festgehalten. Darum ist es dem Studierendenwerk weder erlaubt noch in unserem Interesse, Wohnraum in den Studierendenwohnheimen an Nicht-Studierende zu vermieten.
Was muss ich tun, wenn ich innerhalb eines Wohnheims des Studierendenwerk umziehen will?
Auf unserer Homepage finden Sie unter der Rubrik Wohnen
"Wohnen A-Z" folgenden Eintrag zum Umzug:

Umzug
Umzüge in eine andere Mietsache des Studierendenwerks Karlsruhe sind nur in außergewöhnlichen, begründeten Fällen möglich. Für den zusätzlichen Aufwand wird eine Gebühr fällig.

Wenden Sie sich bei weiteren Fragen bitte an: wohnen@sw-ka.de

Schlüssel im Zimmer vergessen?
Am besten kontaktierst Du den Hausmeister Deines Wohnheims. Achtung! Die Hausmeister sind zwar immer erreichbar, aber nicht immer kostenlos! Die Rufbereitschaft kostet werktags nach 16 Uhr und ganztägig an Wochenenden und Feiertagen immer Geld!
Wie bewerbe ich mich um einen Wohnheimplatz?
Sie füllen einen Aufnahmeantrag für Karlsruhe oder Pforzheim aus. Diese Anträge finden sie unter der Rubrik "Wohnen" oder Sie erhalten sie in der Abteilung Wohnen (Adenauerring 7, Zimmer Z05 und Z06, KA).
Wann sollte ich mich um einen Wohnheimplatz bewerben?
Frühestens sechs Monate vor dem gewünschten Einzugstermin. Denn der Antrag gilt sechs Monate ab Eingang beim Studierendenwerk. Das ganze Jahr über sind Bewerbungen und Anmietungen möglich.
Wie stehen die Chancen, einen Platz zu bekommen?
Diese Frage ist schwer zu beantworten. Die Chancen steigen, wenn Sie flexibel in Ihrer Wohnheimwahl sind. Zeitliche Flexibilität ist ebenfalls ein großer Vorteil. Denn zum Semesterbeginn gibt es in den Wohnheimen immer zu wenig freie Zimmer. Die besten Chancen haben Sie im August bzw. im Februar/ März.
Wo finde ich Angebote freier Zimmer und Wohnungen privater Vermieter?
Unsere kostenlose Zimmer- und Wohnungsvermittlung befindet sich im Untergeschoss des Studentenhauses (Adenauerring 7, KA; Mo. bis Fr. 7-17 Uhr, Sa. 8-12 Uhr) - aber natürlich finden Sie sie auch hier im Internet. Oder schauen Sie mal in den regionalen Zeitungen: "Badische Neueste Nachrichten", "Der Kurier", "Karlsruher Anzeiger", "SperrMüll".
Kann ich als Vermieter auch mehrere Angebote einstellen?
Selbstverständlich. Sollten Sie mehrere Zimmer mit gleichen Eckdaten im gleichen Objekt zu vermieten haben, so können Sie im ersten Schritt der Zimmereingabe einfach in das leere Feld vor den Zimmertyp die Anzahl der Zimmer eintragen. Andernfalls können Sie mehrere Angebote nacheinander einpflegen, einfach nach Eintragen des ersten Angebots erneut auf "Neuer Eintrag" klicken.
Wenn ich eine Wunschkündigung vornehmen will, spielt es da eine Rolle ob ich zum Monatsende kündige oder erst eine Woche später?
Bitte wenden Sie sich für solche Detailfragen direkt an Ihren zuständigen Sachbearbeiter. Sie erreichen sie über die Hotline der Wohnheimverwaltung: 0721 6909-200.
Zu welchen Terminen kann das Zimmer gekündigt werden?
Näheres hierzu im Kündigungsformular bzw. Ihrem Mietvertrag.

Wie und wann muss BAföG nach dem Studium zurückgezahlt werden?
Wie und wann Sie das BAföG zurückzahlen können erfahren Sie am besten beim Bundesverwaltungsamt in Köln, welches über die Hotline 0228 / 993584500 oder über ein gesondertes Merkblatt zum Thema Rückzahlung auf der Homepage: www.bafoeg.bmbf.de/de/200.php informiert.
Wer bekommt eigentlich BAföG?
Grundsätzlich hätten viel mehr Studentinnen und Studenten einen Anspruch auf BAföG als tatsächlich einen Antrag stellen. Daher können wir Ihnen nur raten, sich in jedem Fall frühzeitig mit dem Thema zu beschäftigen und einen Antrag zu stellen.

Um die Antragstellung im ersten Schritt zu vereinfachen, stellen wir Ihnen einen formlosen Antrag zur Verfügung, der in nur 3 Minuten ausgefüllt ist. Reichen Sie diesen Antrag gleich zu Semesterbeginn ein, dann bekommen Sie einige Wochen später eine Erinnerung, mit der Bitte, den vollständigen Antragssatz nachzureichen. Sobald dieser eingegangen und bewilligt ist, erhalten Sie dann rückwirkend zu Beginn des Monats in dem Sie den formlosen Antrag gestellt haben, BAföG-Leistungen.

Wo muss ich einen BAföG-Antrag stellen?
Der Antrag muss beim Studierendenwerk am Hochschulort gestellt werden. Das Studierendenwerk Karlsruhe ist zuständig für die Hochschulen in Karlsruhe, Pforzheim und Calw.
Wann muss ich meinen BAföG-Antrag stellen?
Sie sollten Ihren Antrag möglichst frühzeitig stellen, Studienanfänger sobald sie eingeschrieben sind. Geld wird frühestens ab dem Monat der Antragstellung bewilligt, rückwirkend werden keine Leistungen bezahlt.

Studienanfänger, die zu Beginn des ersten Semesters viele organisatorische Aufgaben bewältigen müssen und keine Zeit haben, den langen BAföG-Antrag zu stellen, können vorübergehend einen sogenannten formlosen Antrag stellen (Download). Auf diesem erklären sie, dass sie den ausführlichen Antrag innerhalb einer Frist unaufgefordert nachreichen werden.

Wie lange bekomme ich BAföG?
Für die Dauer der Regelstudienzeit. Darüber hinaus werden nur Leistungen bezahlt, wenn schwerwiegende Gründe vorliegen, beispielsweise wegen Krankheit, Schwangerschaft und Kindererziehung.

Die Bewilligung erfolgt in der Regel für zwei Semester. Zwei Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraums muss ein Wiederholungsantrag gestellt werden. Dann können wir das Geld ohne Verzögerung weiter an Sie zahlen.

Wird das Einkommen meiner Eltern angerechnet, obwohl ich bereits verheiratet bin?
Ja. Denn durch die Eheschließung erlischt die elterliche Unterhaltspflicht nicht.

Werden in den Mensen und Cafeterien gentechnisch veränderte Lebensmittel verwendet?
Nein. Wir verwenden in unseren Mensen und Cafeterien wissentlich kein "Gen-Food". Denn wir stehen der grünen Gentechnik kritisch gegenüber und sehen den aktuellen Forschungsstand als unzureichend an. Mehr zu unseren Qualitätsstandards erfahren Sie unter der Rubrik Qualität im Bereich Essen.
An wen kann ich mich wenden, wenn ich eine Beschwerde oder einen Verbesserungsvorschlag für die Mensa oder Cafeteria habe?
Sie können uns gerne eine E-Mail an gastronomie@sw-ka.de schreiben.
Gibt es auch ein vegetarisches Angebot?
Ja. Wir bieten Ihnen in allen unseren Mensen täglich mindestens ein vegetarisches Essen an. Für nähere Informationen studieren Sie unsere Speisepläne im Menü unter "Essen".
Dürfen auch Gäste in die Mensa?
Ja, auch als Gast können Sie in unseren Mensen essen. Siehe auch static.php?page=essen-chipkartensystem. Beachten Sie bitte, dass für Gäste andere Preise gelten.
Kann man mit der HS-Karte auch in der Mensa Am Adenauerring bezahlen?
Ja, das ist möglich. Sie können mit einer Chipkarte des Studierendenwerk Karlsruhe in allen Mensen und Cafeterien des Studierendenwerk Karlsruhe in Karlsruhe und Pforzheim bezahlen. Das gilt auch für die Studierendenausweise mit integriertem Zahlchip der Universität und der Hochschule Karlsruhe.
Ich habe in der Mensa etwas verloren. Wo erhalte ich es wieder?
Das Fundbüro des Studierendenwerks ist im Foyer des Studentenhauses im Skriptenverkauf angesiedelt. Dort erhalten Sie alle Fundsachen, die im Studentenhaus und in der Mensa am Adenauerring aufgefunden wurden.
Tel: 0721 - 6909-294
Wie viele Essen werden täglich ausgegeben?
Das ist je Einrichtung zu unterscheiden. Wir haben eine Spreizung von 120 Essen bis 9.500 Essen täglich pro Einrichtung (im Semester). Im Jahr 2013 wurden insgesamt 1.880.483 Essen ausgegeben.
Warum werden mit Beginn der vorlesungsfreien Zeit sofort Linien geschlossen?
In der vorlesungsfreien Zeit reduziert sich die Anzahl der Kunden um ca. 50 %. Wir nutzen diese Phase, um Revisionsarbeiten durchzuführen und unsere Einrichtungen technisch und hygienisch auf optimalen Standard zu halten. Des Weiteren haben unsere MitarbeiterInnen die Möglichkeit in diesen Zeitraum ihren Urlaub anzutreten.
Wie wird ausgewertet, welche Essen beliebt sind?
Wir arbeiten mit einem modernen Warenwirtschaftsprogramm welches uns in die Lage versetzt, detaillierte Auswertungen zu generieren
Was passiert am Ende des Tages mit Lebensmitteln, die nicht verkauft wurden? Werden die Lebensmittel weggeworfen oder zum Beispiel an Tafeln gespendet?
Wir produzieren kontinuierlich zur Ausgabe hin. Somit sind die Restanden äußerst gering. Wenn hygienisch vertretbar werden vorproduzierte Speisen gezielt rückgekühlt und einer weiteren Verarbeitung zugeführt.
Eine Abgabe an Dritte ist daher nicht notwendig.
Woher kommen die Lebensmittel? Woher kommt insbesondere das Fleisch? Werden regionale Zulieferer bevorzugt? Gibt es Bio-Produkte?
Wir beziehen unsere Lebensmittel so weit möglich von regionalen Lieferanten. Wir sind Bio-zertifiziert und setzen unter Berücksichtigung des Wareneinsatzes Bioprodukte ein. Darüber hinaus werden nachhaltige Produkten wie z.B. MSC Fisch, Qualivo Fleisch, LemonAid eingesetzt. Das Frischfleisch wird ausschließlich von regionalen Metzgereien bezogen.
Wie ausgewogen ist das Essen? Hat insbesondere der schnelle Teller genügend Nährstoffe und Vitamine?
Grundsätzlich ist unser Angebot ausgewogen. Durch die Wahlmöglichkeit kann jeder KundeIn für sich selbst entscheiden.
Warum gibt es in den Mensen des Studierendenwerks Karlsruhe kein „Mensa Vital“?
Wir haben die Entwicklung „Mensa Vital“ über einen längeren Zeitraum beobachtet und haben vor Kurzem die Freigabe beim Deutschen Studentenwerk für Karlsruhe beantragt.
Gibt es eine Nährwerttabelle der angebotenen Gerichte?
Diese Angaben lassen sich nicht objektiv realisieren.
Werden Allergene gekennzeichnet?
Ab dem 13.12.2014 ist es gesetzliche Vorgabe, 14 definierte Allergene zu kennzeichnen.
Warum sind die Deklarationen, wie z. B. vegan oder vegetarisch oft nicht vorhanden oder falsch?
Die Deklarationen werden von den Stammdaten generiert. Diese sind derzeit noch unvollständig. Ein Projektteam beschäftigt sich derzeit intensiv mit dieser Aufgabenstellung. Nach Abschluss des Projektes sollte diese Situation behoben sein.
Können mehr vegane Produkte eingesetzt werden?
Wir arbeiten eng mit der „Veganen Initiative“ zusammen. Unsere Zielsetzung ist, dass wir das vegane Angebot in unseren Einrichtungen (Mensen und Cafeterien) ausweiten werden.
Warum gibt es keine Kennzeichnung veganer Salatsoßen?
Dies wird im Zuge der Allergenen Kennzeichnung ebenfalls geändert.
Gibt es eine Liste der Zusatzstoffe?
Bei den Speiseplänen ist diese Liste hinterlegt und wird im Zuge der Allergenen Kennzeichnung angepasst und gut lesbar dargestellt.
Warum sind die Nudeln oft zu weich?
Wir setzen in unseren Mensen Bio-Teigwaren ein, die im Vergleich zu konventioneller Ware andere Kocheigenschaften aufweisen (Klebereiweiß). Dadurch entsteht fälschlicher Weise der Eindruck, dass hier nicht fachlich korrekt gearbeitet wird.
Im Speiseplanteam werden Punkte wie dieser mit dem Ziel der stetigen Verbesserung behandelt.
Woher kommen die teils große Preisunterschiede zwischen „Hauptessen“ und Beilagen?
Hauptkomponenten sind in der Regel höherpreisig als Beilagen.
Warum wird bei manchen Linien per Gewicht abgerechnet und bei manchen nicht? Warum ist folglich ein- und derselbe Salat an einer Linie mit Zahlung pro Gewicht teurer als an einer Linie mit Pauschalzahlung?
Speisen, die selbst zu portionieren sind, müssen über diese Weise abgerechnet werden. Des Weiteren wurde vielfach der Wunsch an uns herangetragen, über Gewicht zu verkaufen, da Personen die wenig schöpfen auch weniger bezahlen möchten.
Warum kann die Mensa im Moment nicht für Veranstaltungen genutzt werden? Wann wird die Mensa entsprechend den Brandschutzbestimmungen umgebaut?
Wir erfüllen derzeit die eindeutigen Vorgaben des Ordnungsamtes. Bei detaillierten Fragen wenden sie sich bitte an die zuständige Stelle. Der Umbau beginnt im Oktober 2014 und erstreckt sich über einen Zeitraum von ca. 1 Jahr.
Es soll im Zuge von Umbaumaßnahmen eine Erweiterung durch eine Pizza-Linie kommen. Wann erfolgt der Umbau und ab wann soll die Linie in Betrieb gehen?
Die Umsetzung ist vom Studierendenwerk weiterhin im Jahr 2015 geplant. Jedoch stehen wir hier Abhängigkeit andere Ämter.
Warum gibt es keine Wasserspender in den Speisesälen?
Wir unterliegen äußerst strengen hygienischen Vorschriften und haben uns u. a. auf Empfehlung unseres Hygieneinstitutes im Interesse der Studierenden dagegen entschieden.
Warum sind die Salatsoßen immer so schnell leer?
Die Salatsoßen im Außenbereich der Theke müssen aus hygienischen Gründen gekühlt werden. Daher können die Salatsoßen nur in begrenzter Menge bereitgestellt werden und müssen bei Bedarf nachgefüllt werden.
Im Speiseplanteam werden wir diesen Punkt mit dem Ziel der stetigen Verbesserung behandeln.
Warum ist die Besteckausgabe vor der Essensausgabe positioniert und nicht danach?
Wir haben festgestellt, dass es so einfach schneller geht für alle Gäste.
Sind die MitarbeiterInnen direkt angestellt oder durch Dienstleister eingekauft?
Das Studierendenwerk Karlsruhe beschäftigt Stand 2014 mehr als 300 MitarbeiterInnen. Davon sind 172 MitarbeiterInnen im Bereich Hochschulgastronomie tätig.
Bei hohem Krankenstand ist es zur Sicherstellung der Versorgung unserer Kunden sowie zur Entlastung der MitarbeiterInnen unumgänglich, punktuell Fremdpersonal einzusetzen.
Werden die MitarbeiterInnen tariflich bezahlt?
Selbstverständlich!
Gibt es Arbeitseingliederungsmaßnahmen?
Selbstverständlich!
Was passiert mit den Einnahmen aus Werbemitteln?
Die Einnahmen der Werbung werden auf die Kostenstelle Kommunikation gebucht. Dadurch verringert sich der Aufwand dieser Kostenstelle und steht somit den Studierenden in Karlsruhe Pforzheim indirekt wieder zur Verfügung.

Kann der Festsaal auch von nicht-studentischen Einrichtungen oder für private Zwecke angemietet werden?
Ja, wenn dies zeitlich möglich ist. Vorrang haben studentische Kulturgruppen, andere anerkannte studentische
Gruppen und Hochschul-Einrichtungen.
Bitte kontaktieren Sie die Leitung des Festsaals unter www.skuss.uni-karlsruhe.de

Wo bekomme ich einen Sozialversicherungsausweis?
Einen Sozialversicherungsausweis bekommen Sie bei Ihrer Krankenkasse. Die Krankenkasse beantragt den Ausweis beim Rentenversicherungsträger. Bis der Ausweis dann ankommt, dauert es ca. 3 Monate. Aber bis dahin stellt die Krankenkasse eine ausreichende Bescheinigung aus.
Welche Möglichkeiten der Kinderbetreuung gibt es?
Wir haben einen Kindergarten in der Adlerstraße für ein- bis sechsjährige Kinder und eine Kindertagesstätte in der Hertzstraße für Drei- bis Sechsjährige.
Wann bekomme ich den Semesterbeitrag zurückerstattet?
Wenn sie unsere Leistungen nicht (mehr) in Anspruch nehmen können, z.B. bei Exmatrikulation oder einem Auslandsaufenthalt. Wir erstatten den Semesterbeitrag bis maximal 40 Tage nach Semesterbeginn zurück.

Wie viele Studierende kommen pro Jahr in die PBS?
Die Beratungsnachfrage ist in den letzten 10 Jahren kontinuierlich gestiegen.
Im Jahr 2008 nahmen 869 Studierende die Beratung in Anspruch, im Jahr 2010 waren es mehr als 1000.
Kostet die Beratung etwas?
Die Beratung ist kostenlos. Die PBS wird weitgehend durch die Sozialbeiträge der Studierenden und durch Erträge des Studierendenwerk finanziert.
Für wen ist die PBS zuständig?
Die PBS ist für die folgenden Hochschulen in Karlsruhe und Pforzheim zuständig:
- KIT
- Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft
- Pädagogische Hochschule
- Hochschule für Musik Karlsruhe
- Staatliche Hochschule für Gestaltung Karlsruhe
- Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW)
- Staatliche Akademie der Bildenden Künste
- Karlshochschule International University
- Hochschule Pforzheim
Mit welchen Methoden arbeitet die PBS?
Als Beratungsstelle steht es der PBS frei, psychologische und psychotherapeutische Methoden dem Anliegen und den Wünschen der Klienten anzupassen. Die MitarbeiterInnen sind Diplom-Psychologen mit Zusatzausbildungen in den verschiedensten therapeutischen Richtungen: Klientenzentrierte Therapie (Gesprächstherapie), Systemische Therapie, Verhaltenstherapie, Psychodrama, Gestalttherapie, Hypnotherapie. Wir stellen Ihnen gerne Informationen zur Theorie und Praxis der verschiedenen psychologischen Ansätze zur Verfügung bzw. besprechen mit Ihnen unser jeweiliges Vorgehen.
Wie lange dauert ein Gespräch?
In der Regel dauern Einzelgespräche 45-50 Minuten, Gruppen-, Paar- und Familiengespräche dauern 1 ½ bis 2 Stunden. Die Gesprächsdauer kann unter Umständen aus aktuellen Anlässen, bei Bedarf und nach Möglichkeit verlängert werden. Das macht Ihr(e) Berater(in) jedoch mit Ihnen persönlich aus.
Wer nimmt die PBS in Anspruch?
Studierende aller Fachrichtungen, Männer wie Frauen, egal welchen Alters. Darüber hinaus Partner, Familienangehörige, Freunde, Dozenten, die sich um eine/n Studierende/n Sorgen machen oder nicht wissen, wie sie mit dessen Stimmung oder Verhalten umgehen sollen.
Mit welchen Problemen kann ich zur PBS gehen?
Prinzipiell mit allen. Wenn eine Sache als Problem wahrgenommen wird, ist dies schon Grund genug, etwas dagegen zu unternehmen. Reichen die eigenen Ressourcen nicht aus, ist es einfach klug, sich Hilfe zu suchen. Mangelndes Selbstvertrauen, keinen Partner zu haben, Ärger mit dem Partner zu haben, Depression, Ärger mit Familie, Freunden, Professoren, etc., Sucht, Liebeskummer, Angst, Panik... die Liste ist lang. Wie gesagt: Wenn etwas zu einem Problem wird, dann ist die PBS zuständig, egal, wie klein und nichtig dies im Vergleich zu den Problemen anderer zu sein scheint. Die Erfahrung hat gezeigt, dass sich die von den Studierenden vorgetragenen Probleme von Alltagsproblemen in mancher Hinsicht unterscheiden.
Gibt es Alternativen zur PBS?
Die gibt es immer. Es gibt etliche Beratungsstellen in Karlsruhe sowie niedergelassene Psychotherapeuten. Die PBS ist aber auf die Bedürfnisse von Studierenden spezialisiert, kostenlos, und es gibt, im Gegensatz zu niedergelassenen Therapeuten, keine oder nur geringe Wartezeiten. Sie haben die Möglichkeit, in der PBS mehr über andere Beratungsstellen, Therapiemöglichkeiten etc. zu erfahren.
Ich würde lieber mit einem Mann bzw. einer Frau sprechen. Geht das?
Das Team der PBS besteht aus (derzeit) zwei Männern und fünf Frauen. Ausführliche Informationen über die Therapeuten finden Sie unter Menüpunkt Mitarbeiter im Bereich Beratung und Soziales - Psychotherapeutische Beratung.
Was ist mit dem Datenschutz?
Alle Angaben zur Person und die Gesprächsinhalte sind durch geltendes Datenschutzrecht geschützt. Sämtliche Aufzeichnungen werden in Stahlschränken aufbewahrt und nach 10 Jahren vernichtet.

Niemand erfährt vom Inhalt der Gespräche oder überhaupt von der Tatsache, dass Sie hier in der PBS sind/waren. Die Schweigepflicht erstreckt sich auf alle Personen und Institutionen, also auch das Studierendenwerk als Träger der PBS, Angehörige, DozentInnen Ihrer Hochschule, Freunde und Bekannte, Ihr(e) Hausarzt/-ärztin bzw. andere Sie behandelnde TherapeutInnen außerhalb der PBS.
Unter folgenden Bedingungen können bzw. müssen wir die Schweigepflicht durchbrechen:

1. Sie entbinden uns mit schriftlicher Einverständniserklärung von der Schweigepflicht bestimmten Personen gegenüber sowie auf bestimmte Punkte bezogen.

2. Wir müssen von uns aus die Schweigepflicht durchbrechen, wenn wir anders eine erhebliche Selbst- oder Fremdgefährdung nicht verhindern können. Andernfalls würden wir uns der unterlassenen Hilfeleistung schuldig machen.

3. Sollte gegen Sie ein Gerichtsverfahren laufen und wir in den Zeugenstand verpflichtet werden, müssen wir aussagen, da Psychologen vor Gericht kein Zeugnisverweigerungsrecht haben.

Ist der Besuch der PBS mit Papierkram oder Ämtergängen verbunden?
Überhaupt nicht. Sie machen einfach telefonisch einen Gesprächstermin mit uns aus. Sie erhalten in der Regel einen Termin innerhalb von zwei Wochen. Im Notfall können wir Ihnen, je nach Auslastung der Stelle, auch sofort einen Termin anbieten.
Was ist der Unterschied zwischen Beratung und Psychotherapie?
Dies erfordert eine längere Diskussion. Die Unterscheidung in "Beratung" und "Therapie" ist im wesentlichen eher juristisch statt inhaltlich begründet.
Wie oft muss ich in die PBS kommen?
Das hängt von Ihrem Anliegen ab. Beratungstermine werden in Absprache mit Ihnen nach Bedarf in wöchentlichen, 14-tägigen, monatlichen oder noch größeren Abständen vereinbart. Wie lange eine Beratung dauert, lässt sich nicht vorhersagen: Dafür hängen Lebensglück, Stimmung, Verhalten, Persönlichkeitsentwicklung und Zufriedenheit (zum Glück) von zu vielen Faktoren ab, von denen ein großer Teil nicht der eigenen Kontrolle unterliegt.
Sollte man seine Probleme nicht lieber mit Freunden oder Verwandten lösen?
Natürlich, wenn dies möglich ist. Viele nutzen ihr soziales Umfeld sehr effektiv, wenn es um die Problembewältigung geht. Erst wenn diese Ressourcen nicht ausreichen (oder nicht vorhanden sind), wird eine Beratung nötig.
Warum E-Mail-Beratung?
Eine E-Mail-Beratung kann und will die face-to-face-Beratung nicht ersetzen. Das persönliche Gespräch ermöglicht über die verbale Ebene hinaus einen Kontakt auf vielen Ebenen: Körpersprache, Mimik, Gestik, Geruch, Geräusche, etc. - es gibt sehr viele Dimensionen bei der Begegnung zwischen Menschen Die E-Mail-Beratung kann sich dagegen nur auf das beziehen, was Sie uns schriftlich mitteilen.

Warum also E-Mail-Beratung?
Das Aufsuchen der Beratungsstelle kostet die meisten Ratsuchenden viel Überwindung. In einer unvertrauten Situation mit einer unbekannten Person über persönliche Probleme zu sprechen, löst bei einigen Studierenden sogar so große Unsicherheit und Angst aus, dass sie lieber auf professionelle Hilfe verzichten. Andere Studierende können einen Beratungstermin in der PBS auf Grund der räumlichen Entferung oder Terminproblemen nicht wahrnehmen.

Wenn es Ihnen aus persönlichen oder aber zeitlichen bzw. räumlichen Gründen nicht möglich ist, persönlich die Beratungsstelle aufzusuchen, bieten wir Ihnen gerne Beratung via E-Mail an.

Wie läuft eine E-Mail-Beratung ab?
Sie richten Ihre E-Mail an die Adresse beratung@pbs-ka-pf.de.

Es gibt keine "Vorgaben" oder gar Richtlinien, die bestimmen, welche Themen in der E-Mail-Beratung zugelassen sind und welche nicht. Grundsätzlich sind wir zuständig für alle Probleme, die Sie in Ihrer Studien- und Lebenssituation beeinträchtigen.

Wir können Ihnen nur adäquat helfen, wenn Sie uns die notwendigen Informationen zu Ihrem Problem oder Anliegen liefern. Versuchen Sie, so konkret und ehrlich wie möglich zu beschreiben, worin das Problem besteht und welche Fragen Sie an uns haben.

Die Bearbeitung der eingehenden E-Mails kann ein paar Tage dauern. Sie erhalten auf jeden Fall nach spätestens zwei Werktagen eine Eingangsbestätigung. Ihre Mail wird von einem der Therapeuten beantwortet. Möglicherweise werden wir Ihnen ergänzende Fragen stellen oder Empfehlungen und Tipps geben. Dauer und Häufigkeit der E-Mail-Beratung richten sich nach Ihrem Anliegen und Ihren Wünschen.

Sie sind jederzeit eingeladen, die Beratung durch persönliche Gespräche fortzusetzen. Viele Studierende nutzen diese Möglichkeit, nachdem sie durch die E-Mails einen Kontakt zum Berater hergestellt haben.

Wer kann E-Mail-Beratung in Anspruch nehmen?
Die E-Mail-Beratung steht allen Studierenden der Hochschulregion Karlsruhe-Pforzheim offen. Wir haben wenig Möglichkeiten zu kontrollieren, ob Sie tatsächlich Studierender dieser Hochschulen sind. Daher appellieren wir an Ihren Gemeinschaftsgeist, dieses Angebot nicht zu "missbrauchen".
Wichtig: Juristische Nutzungsbedingungen
Mit der Inanspruchnahme der E-Mail-Beratung erklären Sie sich mit den Nutzungsbedingungen einverstanden. Die E-Mail-Beratung tritt nicht an die Stelle von Therapie. Alle Handlungen, die der Beratung folgen, liegen in Ihrer eigenen Verantwortung. Durch die Inanspruchnahme der E-Mail-Beratung kommt es zu keinerlei Vertragsabschluss über Beratung.
Wie läuft die Terminvereinbarung für ein Erstgespräch ab?
Um Wartezeiten zu vermeiden, vereinbaren Sie bitte telefonisch oder persönlich einen Termin. Ein erstes Beratungsgespräch ist normalerweise innerhalb von ein bis zwei Wochen möglich, kann notfalls aber auch am selben Tag stattfinden. Falls Sie sich auf einen bestimmten Therapeuten festgelegt haben, können manchmal auch längere Wartezeiten entstehen.
Wie läuft das Erstgespräch ab?
Für einen ersten Termin in der PBS sollten Sie ca. 90 Minuten einplanen:

- Vor Beginn des Gesprächs füllen Sie einen Fragebogen aus, der uns hilft, einen Überblick über Ihre Situation zu bekommen. Dieser Fragebogen wird seit Jahren von der PBS verwendet, er gibt uns die Möglichkeit, Ihrem Anliegen professionell und möglichst umfassend gerecht zu werden. Darüber hinaus nutzen wir die Fragebögen, um unsere Arbeit zu kontrollieren und um Trends zu erfassen. Ihre Mühe, den Fragebogen auszufüllen, kommt also allen zukünftigen Klienten zugute.

- Das Gespräch selbst dauert ca. 50-60 Minuten und dient dazu, Sie als Person, Ihre Lebenssituation und das Problem kennenzulernen. Am Ende des Gesprächs werden wir Ihnen - sofern möglich und erwünscht - Empfehlungen zum weiteren Vorgehen geben, die aus Informationen, Ratschlägen oder Vorschlägen zur weiteren psychotherapeutischen Unterstützung bestehen können.

Und nach dem Erstgespräch?
In einigen Fällen lässt sich das Anliegen der Ratsuchenden innerhalb des ersten Beratungstermins zufriedenstellend bearbeiten, häufig jedoch besteht weiterer Beratungsbedarf. Sofern wir nicht andere Unterstützungsmöglichkeiten für geeigneter halten, bieten wir Ihnen gerne weitere Gespräche an. Neben Einzelterminen sind selbstverständlich auch Paar-, Familien- und Gruppengespräche möglich.

Die Termine können je nach Bedarf vereinbart werden, in wöchentlichen, 14tägigen, monatlichen oder noch größeren Abständen. 90 Prozent der Beratungen erstreckt sich über 1-20 Stunden, 10 Prozent der Klienten benötigen Termine darüber hinaus. Unabhängig von der Anzahl der Termine ist die Beratung in der PBS kostenlos.

Sollten wir nach dem Erstgespräch oder im weiteren Verlauf der Beratung zu dem Eindruck kommen, dass Angebote anderer "Helfer" (z.B. andere spezialisierte Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, Kliniken, Ärzte, das zib, etc.) Ihrem Anliegen besser gerecht werden als die PBS, werden wir Ihnen entsprechende Informationen und Adressen zur Verfügung stellen.

Wozu Infos zu Beratern und Therapeuten?
Es gibt zahlreiche Wege, das eigene oder das Glück seiner Mitmenschen zu fördern: Religion, Philosophie, Wirtschaft, Politik, Kunst, Liebe und Gemeinschaftsleben können diesen Zwecken dienen. Psychotherapeutische Beratung, Verhaltenstherapie, Psychoanalyse, Systemische Therapie, Gestalttherapie usw. sind ebenfalls spezielle Verstehens- und Handlungsweisen, um Menschen zu ermöglichen, in freie, befriedigende und schöpferische Lebenssituationen zu geraten. Dazu wird auf die psychologischen Bedingungen unserer Lebensverhältnisse systematisch eingegangen. Zu diesen psychologischen Faktoren gehören Wahrnehmung, Vorstellung, Träumen, Denken und Urteilen, Motivation und Interessen, Gefühle, Einstellungen, Haltungen, Persönlichkeit, Interaktion und Kommunikation, Entwicklung und Lernen.

Die Forschung der letzten hundert Jahre hat jedoch gezeigt, dass eine erfolgreiche Beratung und Therapie nicht nur vom angewendeten Verfahren abhängt, sondern auch davon, ob Therapeut/Berater und Klient miteinander auskommen. Die Berater und Therapeuten unternehmen während ihrer Ausbildung und während der Arbeit daher beträchtliche Anstrengungen, um mit möglichst vielen Ratsuchenden eine gute Passung herstellen zu können. Normalerweise merken beide in den ersten zwei, drei Begegnungen, ob sie eine produktive, hilfreiche Beziehung haben werden. Der Ratsuchende braucht dazu vom Therapeuten nichts zu wissen, er kann sich ganz auf sein in der Situation entstehendes Erleben und Gefühl verlassen. In manchen Formen der Psychoanalyse wird der Therapeut genau dies zu seiner besonderen Qualität machen und möglichst gar nichts von sich mitteilen, um den Platz und die Zeit ausschließlich und möglichst unbeeinflußt für die Phantasien, Gedanken und Gefühle des Ratsuchenden offenzuhalten. Andere Therapeuten können leichter eine vertrauensvolle Beziehung herstellen, wenn sie auch etwas von sich mitteilen.

Entsprechend gibt es Ratsuchende, die es eher stört und von eigenen Belangen ablenkt, etwas über die Therapeuten zu erfahren, während es für andere eher hilfreich oder gar notwendig ist, auch persönliche Dinge zu erfahren. Das einfachste ist dann natürlich, sie zu fragen.

Wer bereits vor einer Beratung oder Therapie etwas über uns wissen will, kann es aus den folgenden Texten entnehmen oder uns persönlich befragen.