Das Konzept unserer Kindertageseinrichtungen

Wir als pädagogische Fachkräfte sehen Kinder als wissbegierige, kompetente und eigenständige Menschen mit individuellen Bedürfnissen, Interessen und Entwicklungsrhythmen. Aus diesem Grund verstehen wir uns als unterstützende, beobachtende und um Autonomie der Kinder bestrebte Bildungs- und Entwicklungsbegleiterinnen. Daher legen wir auch großen Wert darauf, die Kinder in Entscheidungsprozesse (z.B. bei der Erstellung eines Speiseplans oder vor der Anschaffung neuer Turn-/Spielgeräte) einzubeziehen. Unsere Kinder bringen sich altersentsprechend in die Kinderkonferenz mit eigenen Belangen und Wünschen ein.

Geschlechtssensible Pädagogik heißt bei uns, dass wir keine stereotypen Geschlechterrollenbilder vorgeben und jedem Kind unabhängig seines Geschlechts Zugang zu allen Spielmaterialien gewähren. Wir unterstützen die Erprobung männlicher und weiblicher Verhaltensweisen sowie die Entwicklung einer individuellen Geschlechtsidentität. Vor allem fördern wir aber die Gleichberechtigung von Mädchen und Jungen.

Durch unser internationales Profil gehört kulturelle Vielfalt zum Alltag in der Kindertagesstätte. An unseren „Familienwänden“, an denen die Kinder ihre Familie vorstellen, zeigen sowohl Kinder, als auch Eltern Ihre Herkunft und deren Besonderheiten. Diversity ist für uns ein Qualitätsbegriff. Gemeinsam mit den Kindern erforschen wir Unterschiede und Gemeinsamkeiten verschiedener Kulturen. Unsere Kinderbibliothek umfasst daher auch fremdsprachige Bücher, weshalb wir Sie als Eltern gerne dazu anhalten, uns bei Gelegenheit in Ihrer Sprache vorzulesen. Wir legen großen Wert darauf, dass Darstellungen von Menschen möglichst alle Haut- und Haarfarben sowie Geschlechter- oder Altersgruppen zeigen. Auch Merkmale wie Brillen, Rollstühle/Prothesen etc. werden berücksichtigt.

Wir nehmen auch Kinder mit Behinderungen auf. Dies bietet uns als pädagogischen Fachkräften, aber auch den Kindern und Ihnen als Eltern die Möglichkeit, Inklusion zu erleben und sie als Normalität verstehen zu lernen, aber auch an dem Umgang mit Menschen mit Behinderungen zu wachsen.

Resilienz, das Verständnis von Menschen, Krisensituationen und Stress unter zur Hilfenahme von individuellen oder auch vermittelten Ressourcen zu meistern, wird in unseren Einrichtung gefördert. In einer immer mehr auf Leistungsdruck basierenden Gesellschaft ist dies eine wichtige Schlüsselqualifikation. Eine sichere Bindung, das Gefühl von Selbstwirksamkeit, aber auch eine gute Selbstwertschätzung sind das Fundament für sozialkompetente und starke Kinder.
Es ist das Bestreben unserer pädagogischen Fachkräfte, eine Umgebung zu schaffen, die die Entwicklung Ihrer Kinder bestmöglich unterstützt.

Im Zusammenhang mit dem Orientierungsplan für Bildung und Erziehung für die baden-württembergischen Kindertagesstätten fördern und fordern wir die Kinder in den Bereichen

  • Sprache, Schrift und Kommunikation,
  • Personale/soziale Entwicklung, sowie Werteerziehung/religiöse Bildung,
  • Mathematik, Naturwissenschaft, (Informations-)Technik,
  • Musikalische Bildung,
  • Bildende Kunst,
  • Umgang mit Medien,
  • Gesundheitsbewusstsein,
  • Körpererfahrung und Bewegung,
  • Natur und Umwelt,
  • Kulturelle Umwelt.

Unser Ziel ist es allen Kindern so früh wie möglich eine bestmögliche Entwicklungsumgebung bereitzustellen. Wir unterstützen Kinder dabei ihre individuellen Interessen und Begabungen gemeinsam mit anderen Kindern zu entdecken.

Eine gute und sichere Bindung zwischen den Kindern und uns als Bildungs- und Entwicklungsbegleiterinnen ist die Grundlage zur Vermittlung aller Werte und Lerninhalte. Denn ohne emotionale Sicherheit ist in der frühen Tagesbetreuung kaum Bildung möglich. Daher sind wir immer darauf bedacht, nicht nur in der Eingewöhnungszeit, sondern während der gesamten Betreuungszeit stets Beziehungssicherheit zu entwickeln und aufrechtzuerhalten.

Weiterhin zählt zu unseren Aufgaben, die Bildungsprozesse, Interessen und Vorlieben Ihres Kindes zu dokumentieren und im Team zu reflektieren. Anhand eines für Ihre Kinder individuell angefertigten Portfolios können sowohl Sie als Eltern, als auch Ihre Kinder und wir als Bildungsbegleiterinnen neue Bildungsprozesse anregen. In den Portfolios halten wir die bedeutendsten Entwicklungen und Fortschritte sowie die Vorgehensweisen Ihrer Kinder bei der Lösung von Problemen oder die Fragen, die sie an die Welt stellen, fest. Bei der Führung der Portfolios stehen wir in ständigem Dialog mit den Kindern, schließlich sind sie die Autoren ihrer Entwicklungsbiografie.

Auch was die eigenen Bildungsprozesse angeht, sind wir sehr engagiert und bilden uns ständig weiter. In Teamsitzungen und systemischen Teamsupervisionen wird unter anderem die Reflexionsfähigkeit geschult.

Was macht uns so besonders?

Studentische Eltern: Aufgrund unserer unmittelbaren Nähe zum Campus Süd (Kinderhaus „Blumenland“) und zum Campus West (Kindertagesstätte „Sternschnuppe") sind die Wege in die Kitas kurz und sparen Zeit. Häufig sind Sie aufgrund Ihres Studiums darauf angewiesen, flexibel zu sein. Mit unserer Betreuung von 10 Stunden von 7:30 bis 17:30 reagieren wir darauf.
Kulturvielfalt: Durch die unterschiedlichen Nationalitäten der studierenden Eltern kommt zusätzlich die Komponente der Interkulturalität hinzu. Wir sehen kulturelle Vielfalt als Qualität, pflegen sie, lernen voneinander und nutzen die sprachliche Diversität der Kinder und Eltern als Ressource.

Berliner Eingewöhnungsmodell: Mit den 5 Schritten des Berliner Eingewöhnungsmodells, basierend auf den Erkenntnissen der Bindungs- und Hirnforschung, erleichtern wir Ihnen und Ihrem Kind den Übergang in die Kindertagesstätte. Bitte lesen Sie hierzu unseren Eingewöhnungsflyer in deutsch oder englisch.

Mittagessen: Das Mittagessen wird täglich frisch unter Berücksichtigung hygienischer Standards (HACCP-Standards) und den Erfordernissen von Einrichtungen der Kleinkindbetreuung zubereitet. Vormittags und nachmittags gibt es einen gesunden Zwischensnack. Einmal pro Woche backen wir unser eigenes Brot. Ganz frisch – noch warm aus dem Ofen – schmeckt es am besten nur mit Butter.
Beim Essen setzten wir auf Regionalität, Qualität, Ressourcenschonung und Tierschutz.
Hier können Sie weitere Details zu unseren Essensstandards lesen.

Kooperation mit den Eltern:

  • Tür- und Angelgespräche: spontane und wichtige Gespräche während des Bringens und Abholens der Kinder
  • Elternbeirat
  • Elterncafés: zum gegenseitigen Kennenlernen
  • Entwicklungsgespräche: Austausch über die Entwicklung, Stärken und Interessen des Kindes
  • Feste und Feiern
  • Projekte: z. B. Kochen mit den Eltern
Ein guter Austausch mit den Eltern sorgt für Transparenz und Optimierung in der Betreuung Ihrer Kinder.